Der Service ist zur Zeit leider nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Das Magazin von Volkswagen Financial Services.
  • 06.12.2018
  • 3 Minuten

Wertverlust des Autos: Das können Sie dagegen unternehmen.

Der Handschlag mit dem Autohändler ist getan und der Vertrag unterschrieben: Sie sind stolzer Besitzer eines Neuwagens. Unberührt und makellos steht Ihr neues Auto zunächst auf dem Autohof und kurz darauf in Ihrer Einfahrt. Und obwohl sich das Fahrzeug in der nächsten Zeit optisch kaum verändert, verliert es deutlich an Wert. Wir verraten Ihnen mehr über die Wertentwicklung und erklären, was Sie gegen den Wertverlust unternehmen können.

EXKL_VW-Leasing_iStock-879013070.jpg

Nicht erschrecken: So entwickelt sich der Fahrzeugwert.

Kurz nach dem Kauf ist der Wertverlust des neuen Autos am größten, danach entwickelt er sich laut ADAC kontinuierlich: Im Durchschnitt büße ein Neuwagen im ersten Gebrauchsjahr in etwa ein Viertel seines Listenpreises ein. Nach drei Jahren sei er meist nur noch die Hälfte wert und in den kommenden Jahren betrage der Wertverlust dann nur noch fünf bis sechs Prozent jährlich.

Der Restwert eines Fahrzeugs hängt vornehmlich vom Fahrzeugmodell, dem Baujahr, den gefahrenen Kilometern sowie vom optischen und technischen Zustand ab. Sie wünschen sich eine Einschätzung Ihres momentanen Fahrzeugwerts? Dann können Sie beispielsweise den kostenlosen Restwertrechner der DAT nutzen. Wenn Sie es genau wissen wollen, können Sie auch beim TÜV, bei DEKRA und in der Werkstatt ein Wertgutachten von einem Kfz-Sachverständigen erstellen lassen.

Wertminderung beim Kauf im Hinterkopf behalten.

Wer sich einen Neuwagen zulegt und diesen irgendwann einmal weiterverkaufen möchte, um sich ein neues Auto zu gönnen, sollte bereits beim Autokauf an die Wertminderung denken. Wählen Sie beispielsweise eine Marke, die für einen hohen Werterhalt bekannt ist. Im Restwert-Ranking 2018 des automobilen Dienstleistungsunternehmen Schwacke finden Sie die wertstabilsten Automarken über alle Fahrzeugklassen hinweg.

Werfen Sie beim Neuwagenkauf auch einen Blick auf die Nachfrage. Entscheiden Sie sich am besten für ein beliebtes Modell, damit Sie es später an ein breites Publikum verkaufen können. Auch bei der Farbwahl sollten Sie an den späteren Wiederverkauf denken: Schwarze, weiße und graue Autos werden stärker nachgefragt und sind als Gebrauchtwagen in der Regel mehr wert als Fahrzeuge in ausgefallenen Farben wie Lila, Orange oder Gelb. Daneben steigern Sonderausstattungen wie der Bordcomputer oder die Sitzheizung den Restwert Ihres Fahrzeugs.

Sie haben diese Tipps beherzigt und sich einen schicken Neuwagen gekauft? Dann verraten wir Ihnen jetzt, wie Sie dessen Wert erhalten und dem Wertverlust entgegenwirken können.

6 Tipps für den Werterhalt im Gebrauch.

Den Wertverlust aufgrund von Fahrzeugmodell, Baujahr und Kilometerleistung können Sie nur wenig beeinflussen. Allerdings können Sie dafür sorgen, dass Ihr Auto in einem einwandfreien optischen und technischen Zustand bleibt und damit den Wertverlust auffangen. Unsere sechs Tipps für den Werterhalt:

  1. Achtsamkeit im täglichen Umgang.
    Eine vorausschauende Fahrweise sowie die schonende Behandlung der verbauten Technik lässt Ihr Fahrzeug langsamer altern. Vermeiden Sie das Rauchen im Auto und schützen Sie Armaturenbrett und Lenkrad vor Sonne und vermeiden Sie so negative Auswirkungen auf die Wertentwicklung.
  2. Schutz vor Witterung.
    Parken Sie Ihren Wagen wenn möglich in der Garage und schützen Sie es so vor Regen, Frost, Schnee und Hagel, denn Niederschlag jeglicher Art greift auf Dauer Lack und Karosserie an. Außerdem ist das Auto dort auch sicher vor Wertverlust durch Marderschäden und Ähnliches.
  3. Umfassende Fahrzeugpflege.
    Pflegen Sie Ihr Fahrzeug darüber hinaus sorgfältig. Dazu gehört zum Beispiel eine Vollwäsche während der kalten Jahreszeit, um Korrosionsschäden durch Streusalz vorzubeugen. Eine regelmäßige Lackpflege mit Wachsversiegelung erhält zudem den äußeren Glanz des Autos – und dieser fällt Autokäufern als erstes ins Auge. Alternativ können Sie den Lack auch mit einer Autofolie überziehen, die Sie bei Verkauf wieder abziehen. So schützen Sie den Lack und können Ihrem Auto gleichzeitig ein individuelles Design geben.
  4. Regelmäßige Inspektionen.
    Unterziehen Sie das Auto regelmäßigen Inspektionen und vermerken Sie die Kontrollen im Scheckheft. Das hält nicht nur die Herstellergarantie aufrecht, sondern ist auch ein Nachweis für den Restwert gegenüber potenziellen Käufern.
  5. Herstellergerechte Reparaturen.
    Ist doch einmal eine Reparatur notwendig, führen Sie diese am besten umgehend aus, um Folgeschäden zu vermeiden. Achten Sie darauf, dass die Reparatur nach Herstellervorgaben erfolgt, denn das erhält Garantieansprüche und wirkt sich positiv auf den Wertverlust aus.
  6. Verschleißteile kontrollieren und austauschen.
    Um den Fahrzeugwert zu erhalten, sollten Sie häufig von Verschleiß betroffene Autoteile kontrollieren und gegebenenfalls austauschen. Zu diesen Teilen gehören übrigens Zahnriemen, Kupplung, Bremsanlage, Elektronik und Zündkerzen.

Ein Sonderfall: Wertverlust durch Unfälle.

Es braucht nur einen Moment Unachtsamkeit durch einen anderen Verkehrsteilnehmer und es ist passiert: Ihr neues Fahrzeug wurde in einem Unfall beschädigt und muss in die Werkstatt. Ein Unfallwagen erleidet aber auch dann eine Wertminderung, wenn der Schaden durch eine Reparatur behoben wurde. Diese sogenannte merkantile Wertminderung soll den Autokäufer für den Fall absichern, dass der Unfall mögliche versteckte Folgeschäden und Kosten nach sich zieht. Für den Wertverlust des Unfallwagens kommt in der Regel die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers mit einem pauschalen Betrag auf.

So behält Ihr Neuwagen lange einen hohen Wert.

Genauso unberührt und makellos wie am Tag des Kaufs wird Ihr Fahrzeug leider nicht bleiben. Sie können dem Wertverlust jedoch entgegenwirken: Suchen Sie sich ein beliebtes Modell aus, denn das lässt sich in der Regel gut weiterverkaufen. Behandeln und pflegen Sie Ihr Auto außerdem sorgfältig und bringen Sie es regelmäßig zur Inspektion. Das bereitet Ihnen nicht nur langen Fahrspaß, sondern ermöglicht Ihnen auch einen höheren Preis im Falle eines Wiederverkaufs. Jetzt wünschen wir Ihnen aber erstmal viel Spaß mit Ihrem Neuwagen!

Auch interessant:

EXKL_VW-Leasing_iStock-622914958.jpg

Auto & Mobilität

Was ist mein Auto wert?

Mittels Restwertermittlung bieten Sie Ihren Gebrauchten zu einem realistischen Verkaufspreis an. Wir zeigen Ihnen, wie es gemacht wird.

  • 06.12.2018
  • 3 Minuten
EXKL_VW-Leasing_iStock-673723668.jpg

Auto & Mobilität

Das Auto und die Inspektion.

Warum sollte Ihr Auto regelmäßig zur Inspektion und was passiert dabei eigentlich? Erfahren Sie mehr rund um Inspektionsleistungen, Inspektionsintervalle und Kosten!

  • 06.12.2018
  • 3 Minuten
Tierschaden: Landstraße mit Verkehrsschild Achtung Wildwechsel

Auto & Mobilität

Achtung Wildwechsel!

Wie verhalten Sie sich richtig bei Wildwechsel und was ist zu tun, wenn es zu einem Wildunfall kommt? Jetzt weiterlesen!

  • 11.10.2018
  • 4 Minuten