Der Service ist zur Zeit leider nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Das Magazin von Volkswagen Financial Services.
  • 14.02.2019
  • 4 Minuten

Zweitwagen versichern: Was Sie wissen sollten.

Eine Familie, mehrere Autos: Mit Fahrzeug Nummer 1 zur Arbeit pendeln und mit Fahrzeug Nummer 2 im Stadtverkehr unterwegs sein und die alltäglichen Besorgungen erledigen. Wer mehrere Autos sein Eigen nennt, der sollte bei der Versicherung der Fahrzeuge ein paar Punkte beachten – wir haben die Wichtigsten für Sie zusammengefasst.

Zweitwagen versichern: Hände um Auto

Günstige Tarife mit der Zweitwagenregelung.

Viele Familien haben mehr als ein Auto. Und natürlich muss auch jedes gesondert versichert sein. Wenn nun die Versicherungen der Autos auf einen einzelnen Versicherungsnehmer oder dessen Partner laufen, gilt das als Zweitwagenversicherung. Und das kann vorteilhaft sein, weil der Versicherungsbeitrag dann unter Umständen vergleichsweise günstig ausfällt.

Ausschlaggebend für den Versicherungsbeitrag ist in der Regel die Schadenfreiheitsklasse (SFK), die Ihnen bei unfallfreiem Fahren einen höheren Schadenfreiheitsrabatt (SFR) in Ihren Versicherungsvertrag verschafft.  

Versichern Sie erstmals ein Fahrzeug auf Ihren eigenen Namen, werden Sie in der Regel in die SFK 0 eingestuft. Pro unfallfreiem Jahr werden Sie dann eine Klasse hochgestuft und zahlen so, nach und nach, einen geringeren Versicherungsbeitrag. Im Schadenfall stuft der Versicherer Sie aber wieder in der Schadenfreiheitsklasse zurück. Unter Umständen können Sie so sogar in eine Schadenklasse eingestuft werden, die noch unter SFK 0 angesiedelt ist.

Beim Zweitwagen sieht das anders aus: Hier stuft der Versicherer das Fahrzeug in der Regel nicht in die Schadenfreiheitsklasse 0 ein. Ausschlaggebend bei der Schadenfreiheitsklassen-Einstufung des Zweitwagens, ist in der Regel die SFK des Erstwagens. Klingt kompliziert, ist es aber gar nicht: Wenn Sie selbst bereits einige Jahre schadenfrei gefahren sind, müsste Ihre Schadensfreiheitsklasse entsprechend hoch sein.  Damit greift die Zweitwagenregelung und der Zweitwagen erhält zumindest die günstigere SFK ½ und diese erhöht sich – genau wie beim Erstwagen – mit jedem unfallfreien Jahr. Diese Regelung gilt übrigens deutschlandweit für alle Versicherer.

Zweitwagenversicherung: So können Sie noch mehr sparen.

Viele Versicherungen bieten neben der eben beschriebenen regulären Zeitwagenregelung eine weitere Regelung an, bei der der Zweitwagen von Anfang an in eine höhere SFK eingestuft wird.  Um eine solche verbesserte Zweitwagenversicherung abschließen zu können, müssen Sie allerdings in der Regel einige Voraussetzungen erfüllen.  Dazu gehören:

  1. Halter.
    Der Zweitwagen ist, genau wie der Erstwagen, auf Sie oder Ihren Ehe- oder Lebenspartner zugelassen.
  2. Mindestalter der Fahrer.
    In der Regel fordern Versicherer ein Mindestalter aller angegeben Fahrer zwischen 23 und 25 Jahren.
  3. Fahrerkreis.
    Die Anzahl und/oder die Fahrerfahrung der eingetragenen Fahrer hat genau wie bei der Erstwagenversicherung einen Einfluss auf die Höhe des Versicherungsbeitrages.
  4. Unfallfreiheit.
    Häufig muss das Erstfahrzeug mindestens eine SFK 2 haben.
  5. Kilometerleistung pro Jahr.
    Der Zweitwagen darf pro Jahr nur eine bestimmte Kilometeranzahl zurücklegen.
  6. Kundenbindung.
    In der Regel lohnt es sich, das zweite Auto bei derselben Versicherung zu versichern wie den Erstwagen. Oftmals bieten die Versicherer dann günstigere Konditionen an.

Die genauen Voraussetzungen für eine verbesserte Zweitwagenregelung unterscheiden sich natürlich von Versicherer zu Versicherer. Vergleichen Sie also Angebote und fragen Sie gezielt bei Ihrem bestehenden Versicherer nach, um für Ihren Zweitwagen das beste Versicherungsangebot zu finden.

Fahrzeuge für den Partner und Kinder versichern.

Manchmal lohnt es sich, statt einer Erstwagenversicherung eine Zweitwagenversicherung auf den Namen eines anderen Familienmitglieds abzuschließen. Zum Beispiel, wenn Ihr Lebenspartner eine bessere SFK hat und deshalb möglicherweise einen höheren Schadenfreiheitsrabatt (SFR) in seinem Versicherungsvertrag erhalten würde.

Das Prinzip funktioniert auch für die Versicherung des ersten eigenen Autos Ihres Kindes. Als Fahranfänger würde Ihr Nachwuchs einen relativ hohen Versicherungsbeitrag zahlen müssen. Versichert jedoch ein Elternteil das Fahrzeug als Zweitwagen, können Sie einen günstigeren Tarif erhalten. Fahrzeugnutzer kann natürlich trotzdem der Fahranfänger sein.

Grafik: Zweitwagen versichern

Sparsamerer Fahrspaß mit Saisonkennzeichen.

Mal von den praktischen Aspekten eines Zweit- oder Drittfahrzeuges abgesehen, geht es manchmal doch auch um viel banalere Dinge, wie zum Beispiel schlicht und einfach dem Spaß am Fahren.

Irland mit dem Wohnwagen erkunden, sich mit dem Motorrad in die Kurven und Serpentinen legen oder im Cabriolet entlang der Côte d’Azur den Sommerwind um die Nase wehen lassen und die warmen Monate des Jahres genießen. Schöne Szenarien, die aber größtenteils eben nur in den warmen Monaten des Jahres so richtig Spaß machen.

In der nassen und kalten Jahreszeit steht das „Spaßmobil“ in der Garage. Damit das Gefährt in dieser ungenutzten Zeit aber auch keine unnützen Versicherungskosten erzeugt, können Sie Ihr Zweitfahrzeug mit einem Saisonkennzeichen zulassen. So zahlen Sie nur in dem Zeitraum Versicherungsbeiträge, in dem Sie das Fahrzeug auch wirklich nutzen.

Eine solche Versicherung können Sie für mindestens zwei und höchstens elf Monate abschließen. Übrigens: Ab einem unfallfreien Versicherungszeitraum von sechs Monaten erhöht sich der Schadenfreiheitsrabatt jährlich – genau wie bei anderen Kfz-Versicherungen auch. In den Ruhemonaten, in denen Sie das Fahrzeug auch wirklich nicht bewegen dürfen, zahlen Sie dann auch keine Beiträge. Ein Versicherungsschutz gegen Diebstahl, Brand und andere Vorfälle, die Sie nicht beeinflussen können, bleibt in der Regel aber auch in der „Ruhephase“ bestehen. Wichtig ist, dass das Fahrzeug auf privatem Grund abgestellt wird. So sparen Sie sich einen Teil der jährlichen Versicherungsbeiträge, profitieren im besten Fall von einer jährlichen Erhöhung des Schadenfreiheitsrabatts und können mit Ihrem Zweitfahrzeug weiterhin den sommerlichen Fahrspaß genießen.

Fahrvergnügen hoch 2.

Die Formel ist einfach: zwei statt einer Windschutzscheibe, vier statt zwei Seitenspiegel und acht statt vier Räder. Mit einem Zweitwagen verdoppelt sich alles. Und wenn Sie dann alles Wichtige bei der Zweitwagenversicherung beachtet haben, dann geht auch jede andere Formel für den Fahrspaß auf.

Falls Sie auch mal durch das VW FS-Angebot stöbern wollen: Mehr zur Kfz-Versicherung finden Sie hier.

Auch interessant:

Frau hat Kfz-Versicherung abgeschlossen und freut sich

Auto & Mobilität

Genau mein Typ! Das Verhältnis von Typklasse und Kfz-Versicherung.

Ob Oberklassewagen, Anfängermodell oder Familienauto: Jedes Fahrzeugmodell gehört zu einer Typklasse. Erfahren Sie hier, was das für Ihre Versicherungsprämie bei Haftpflicht-, Teilkasko- und Vollkaskoversicherung bedeutet.

  • 14.02.2019
  • 3 Minuten
father-son-football

PRODUKTINFORMATIONEN

Die Kfz-Versicherung von VW FS.

Versichern Sie Ihren Zweitwagen mit der Kfz-Versicherung. Auch hier können Sie sich Ihren Versicherungsschutz individuell zusammenstellen: Verbinden Sie Kfz-Haftpflicht und Kasko-Versicherung mit Wunschpaketen wie dem Autoschutzbrief oder der GAP-Deckung.