Your browser is not supported.

For the best experience, we recommend using an alternative browser.

Das Magazin von Volkswagen Financial Services.
  • 31.03.2021
  • 5 Minuten

Zeit für Veränderungen: Modernisieren, Sanieren und Renovieren Ihres Zuhauses.

Ein frischer Anstrich, eine neue Heizungsanlage oder ein neues, barrierefreies Bad für eine altersgerechte Zukunft – Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten fallen bei einem Eigenheim immer mal wieder an. Einige davon dienen der Senkung von Energiekosten, andere der Wohnlichkeit des Gebäudes. Wie Sie diese Arbeiten finanzieren können und für welche Arbeiten Sie Genehmigungen benötigen, erfahren Sie im Folgenden.

Illustration von einem Haus vor und nach Renovierung

Modernisierung, Sanierung und Renovierung – Was sind die Unterschiede?

Wer Besitzer eines Eigenheims ist, muss sich früher oder später mit der Renovierung, Modernisierung und Sanierung befassen. Wo genau bei diesen Begriffen der Unterschied liegt, ist aber nicht jedem bekannt.

Unter einer Sanierung versteht man bauliche Maßnahmen, die zur Instandsetzung oder Modernisierung eines Gebäudes durchgeführt werden. Die Modernisierung kann also Teil einer Sanierung sein und wird häufig als synonymer Begriff verwendet, wenn es um einen energieeffizienten oder zukunftsfähigen Ausbau einer Immobilie geht. Streng genommen befasst sich die Sanierung jedoch mit Maßnahmen zur Behebung von Schäden und Mängeln, während die Modernisierung sich der Verbesserung des Wohneigentums widmet.

Ob Schimmelbeseitigung, das Abdichten des Daches oder das Ausbessern von Rissen im Außenputz – all diese Dinge gehören zu den Sanierungsmaßnahmen. Der Austausch der Heizungsanlage, eine neue Wärmedämmung und ein altersgerechter, barrierefreier Umbau gehören währenddessen zu den Modernisierungsarbeiten.

Bleibt noch der Begriff der Renovierung. Sogenannte Renovierungsarbeiten zielen auf die Auffrischung und Ausbesserung von abgenutzten Bauteilen ab – der Fokus der Maßnahmen liegt dabei vorrangig auf der Optik. Dazu zählen zum Beispiel die Behebung optischer Mängel, das Verlegen neuer Bodenbeläge oder ein neuer Wandanstrich. In Mietverträgen werden Renovierungsarbeiten übrigens auch häufig als „Schönheitsreparaturen“ bezeichnet.

Je nachdem, ob es sich bei Ihrem Vorhaben um eine Sanierung oder Renovierung handelt, entscheidet sich auch, ob Sie zuvor eine Genehmigung dafür einholen müssen.

Einfach drauf loslegen oder vorher Genehmigungen einholen?

Bei Renovierungsarbeiten können Sie in der Regel ohne Genehmigungen mit den Arbeiten beginnen – vorausgesetzt, es handelt sich beim zu renovierenden Objekt um Ihr eigenes. Wohnen Sie in einem Haus oder einer Wohnung zur Miete, müssen Sie teilweise das Einverständnis Ihres Vermieters einholen – zum Beispiel bei dem Vorhaben, die Bodenbeläge auszutauschen. Wollen Sie aber lediglich Ihrem Hobbyraum einen neuen Anstrich verpassen, können Sie ohne Umschweife und Genehmigung zum Farbtopf greifen und loslegen.

Planen Sie hingegen, der Außenfassade oder dem Dach Ihres Eigenheims einen neuen Look zu verpassen, kann es je nach Kommune vorkommen, dass gewisse Vorgaben zur Gestaltung des Hausäußeren gelten. Diese werden in der Regel in sogenannten Baufibeln festgehalten und können von Ihnen online oder auf Anfrage bei der Gemeinde eingesehen werden.

Bei größeren Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten benötigen Sie je nach Projekt eine bauliche Genehmigung. Für welche Vorhaben das notwendig ist, ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich – informieren Sie sich also bei der Bauaufsichtsbehörde Ihrer Gemeinde, um auf Nummer sicher zu gehen. Gerade bei denkmalgeschützten Gebäuden sind viele Maßnahmen und Sanierungsarbeiten untersagt oder nur mit einer entsprechenden Genehmigung möglich.

Unabhängig davon, ob Sie für Ihre Modernisierungs-, Sanierungs- oder Renovierungspläne Genehmigungen benötigen, müssen Sie sich an die geltenden Vorschriften der jeweiligen Landesbauordnung halten. Auch die Berücksichtigung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) ist verpflichtend.

Letzteres ist besonders von Bedeutung, wenn Sie Modernisierungsarbeiten im Rahmen der Energieeffizienz durchführen. Unter bestimmten Umständen können diese Maßnahmen dann auch staatlich gefördert werden. 

Machen Sie Ihr Zuhause durch Sanierung zukunftsfähig – mithilfe von Krediten und Förderung.

Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten sind häufig kostspielig und nicht einfach aus der Kaffeekasse zu bezahlen. Um Ihnen gegebenenfalls die Umgestaltung und den Umbau Ihres Wohnhauses finanziell zu erleichtern, können Sie beispielsweise einen Renovierungskredit, einen Modernisierungskredit oder KfW-Förderungskredit beantragen.

Bei einem Renovierungs- oder auch Modernisierungskredit handelt es sich um einen zweckgebundenen Kredit, der nachweislich für die Modernisierung, Sanierung oder Renovierung Ihrer Immobilie genutzt werden muss. Die Konditionen eines solchen Kredits sind häufig günstiger, als dies zum Beispiel bei einer Baufinanzierung der Fall ist.


Mit einem Modernisierungskredit Ihrem Haus neuen Glanz verleihen.

Planen Sie Renovierungs-, Sanierungs- oder Modernisierungsarbeiten, schafft ein Modernisierungskredit finanzielle Sicherheit. Unser Partner Interhyp vermittelt Ihnen ein für Sie ideal passendes Kreditangebot und bezieht dabei mögliche KfW-Förderungen mit ein.

Mehr zum Modernisierungskredit

Bezieht sich Ihr Modernisierungsvorhaben auf bestimmte Arbeiten, können Sie auch einen sogenannten Förderkredit beantragen. Darunter versteht man öffentliche Fördermittel, die von staatlichen Institutionen bereitgestellt werden und niedrige Zinssätze bieten. Die größte nationale Förderbank ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Beantragen können Sie solch einen Förderungskredit bei der KfW unter anderem für die Verbesserung der Energieeffizienz des Hauses oder die Reduzierung von Barrieren für ein altersgerechtes Wohnen. Bauen Sie beispielsweise Ihr Haus entsprechend dem energetischen Standard eines KfW-Energieeffizienzhauses um, erhalten Sie einen Kredit von bis zu 120.000 Euro. Zudem besteht die Möglichkeit eines Tilgungszuschusses von bis zu 30.000 Euro.

Wie hoch die jeweiligen KfW-Förderkredite für Ihre Situation und Ihr Vorhaben ausfallen, können Sie auf der Website der Förderbank oder – im Falle einer energieeffizienten Sanierung – beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle nachlesen.

Möchten Sie einen Förderkredit beantragen, müssen Sie sich zunächst an Ihre Hausbank wenden – ganz gemäß dem in Deutschland geltendem Hausbankprinzip. Ihre Bank prüft Ihre Bonität und Ihr Anliegen, ehe die Förderbank den Antrag einer zweiten Prüfung unterzieht. Wird Ihr Förderungskredit genehmigt, können Sie die Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten an Ihrem Eigenheim mit dem nötigen finanziellen Polster in Angriff nehmen.

Pärchen streicht Wand bei Renovierung

Auch ohne Förderkredit können Sie Kosten einsparen.

Tapezieren, Laminat verlegen oder Türen neu streichen – um bei Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten Kosten zu sparen, führen viele Eigenheimbesitzer Arbeiten in Eigenleistung durch. Wer hierzu das nötige Know-how und die Zeit besitzt, kann dadurch Kosten für Handwerker und Fachbetriebe einsparen. Wichtig ist jedoch, dass Sie sich und Ihre Kompetenzen nicht überschätzen, sondern wirklich nur die Arbeiten an Ihrer Immobilie durchführen, denen Sie gewachsen sind. Unterlaufen Ihnen bei der Renovierung oder Modernisierung Fehler, kann eine dann nötige Ausbesserung durch einen Fachbetrieb deutlich kostspieliger werden, als wenn Sie direkt einen Fachmann beauftragt hätten.

Übrigens: Die Handwerkerkosten, die bei den Renovierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen anfallen, können Sie gemäß § 35a EStG teilweise von der Steuer absetzen, sofern Sie keine staatlichen Förderungen oder Zuschüsse erhalten.

Anteilig erstattungsfähig sind die Arbeits- und Lohnkosten der Handwerker – nicht aber die Materialkosten. Auf diese Weise können Sie bis zu 20 Prozent der anfallenden Lohn- und Arbeitskosten steuerlich geltend machen. Pro Jahr sind hierdurch maximal 1.200 Euro Steuerersparnis möglich. 

Auch der Mietwohnung neuen Glanz verleihen? Folgendes sollten Sie beachten.

Auch wenn man nicht in einem Eigenheim wohnt, überkommt einen hin und wieder der Wunsch, etwas zu verändern oder zu verbessern. Bei größeren Renovierungs- oder gar Modernisierungsmaßnahmen benötigt man dazu die Zustimmung des Vermieters. Diese bedeutet dann jedoch nicht zwangsläufig, dass der Vermieter einen Teil der Kosten tragen oder bei Ihrem Auszug einen Abschlag für die eingebauten Modernisierungen zahlen muss.

Ganz im Gegenteil: Wenn Sie mit Ihrem Vermieter nicht schriftlich festhalten, dass die Modernisierungseinbauten auch nach Ihrem Auszug in der Wohnung verbleiben dürfen, kann der Vermieter bei Ihrem Auszug die Entfernung dieser Einbauten verlangen. Das bedeutet, dass Sie all Ihre getätigten Modernisierungsarbeiten wieder rückgängig machen müssen – und das auf Ihre eigenen Kosten.

Der Deutsche Mieterbund (DMB) empfiehlt deshalb, im Vorhinein eine schriftliche Vereinbarung mit dem Eigentümer bezüglich der Modernisierungs- oder Sanierungsarbeiten zu treffen. So können Sie sich bezüglich der Kostenbeteiligung, der Entschädigung bei Auszug und weiteren Aspekten untereinander abstimmen und Ihr Vorhaben rechtlich absichern. Auf diese Weise sparen Sie sich nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch die Kosten eines Rückbaus.

Übrigens: Die Möglichkeit, Handwerkerkosten steuerlich geltend zu machen, ist nicht nur für Eigenheimbesitzer interessant – auch Mieter können von der Steueranrechnung profitieren. Im Falle eines Mietverhältnisses sollten Sie sich daher die reine Arbeitsleistung bescheinigen lassen.

EXKL_VW-Leasing_iStock-949186964.jpg

Keine Scheu vor Modernisierung und Renovierung.

Die langersehnte Badsanierung, ein längst überfälliger Fassadenanstrich oder die Umgestaltung Ihres Wohnzimmers – Ihrer Kreativität und Ihren Projekten sind (fast) keine Grenzen gesetzt. Nun, wo Sie die Unterschiede zwischen Modernisierung, Sanierung und Renovierung kennen und wissen, können Sie frohen Mutes loslegen. Na denn man tau! Gutes Gelingen und viel Spaß beim Renovieren und Modernisieren.

Auch interessant:

Illustration von Gartenumbau

Familie & Leben

Garten neu gestalten und eine grüne Oase schaffen.

Sie möchten Ihren Garten für einen weiteren reisearmen Sommer verschönern oder sogar komplett neu anlegen? Dann ist im Frühjahr genau der richtige Zeitpunkt, loszulegen. Wir fassen zusammen, wie man einen Gartenumbau angehen sollte und welche Kosten anfallen können.

  • 31.03.2021
  • 5 Minuten
Vater und Sohn bauen Gartenhaus

Familie & Leben

Ein Gartenhaus bauen – so planen Sie das Projekt.

Bei Grill-Gourmets und grünen Daumen gleichermaßen beliebt: das Gartenhaus. Hier erfahren Sie, wie Sie den Bau angehen können und worauf Sie bei der Planung achten sollten.

  • 31.03.2021
  • 9 Minuten
young-couple-man-woman-walking-arm-in-arm-street-phone-teaser.jpg

PRODUKTINFORMATIONEN

Der Rahmenkredit der Volkswagen Bank.

Schaffen Sie sich mit einem Rahmenkredit der Volkswagen Bank einen finanziellen Puffer, den Sie nach Bedarf für die Renovierung oder sonstige Anschaffungen in Anspruch nehmen können.