Der Service ist zur Zeit leider nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Das Magazin von Volkswagen Financial Services.
  • 06.12.2018
  • 3 Minuten

Was du heute kannst besorgen, das … ja, ja! Durch Selbstmanagement nichts Wichtiges auf morgen schieben.

Die To Do-Liste liegt verstaubt in der Ecke und die eingerollten und mit Telefonkritzeleien verzierten Haftnotizen an Ihrem PC-Bildschirm sehen Sie schon gar nicht mehr? Auch wenn wir am Ende des Jahres den Vorsatz gefasst haben, gewissenhafter mit unseren Aufgaben und uns selbst umzugehen: Oft verfallen wir in die gleichen alten Muster. Selbstmanagement-Methoden, die sowohl beruflich als auch privat funktionieren, lernen Sie hier kennen.

Selbstmanagement: Frau plant ihre Zeit

Management im Job: Superwichtig! In der Freizeit? Öhm…

Ich prokrastiniere, also bin ich! Dieses Motto scheint uns viel zu oft in Fleisch und Blut überzugehen. Das betrifft sowohl arbeitsbezogene Aufgaben als auch – zumeist unliebsame – Vorsätze für die Freizeit. Und doch ist es für uns selbstverständlicher, uns in unserem Job professioneller zu organisieren als in unserer Freizeit.

Dabei ist es doch bei jeder Art von großen Vorsätzen wichtig, den Über- und Durchblick zu behalten. Soll heißen: Wenn Sie sich ein privates Ziel setzen – mehr Sport, gesünder essen, weniger rauchen – hilft ein klares System bei der Umsetzung. Gute Vorlagen dazu liefern klassische Managementtechniken zum Beispiel aus dem Projektmanagement.

Selbstmanagement in der „Mein Leben GmbH“: Warum überhaupt?

In unserem Leben laufen viele Projekte parallel ab. Da sind vor allem die Klassiker: das Projekt Job, das Projekt Familie, das Projekt Freundschaft und das Projekt Freizeit. Manchmal verschwimmen die einzelnen Projekte miteinander – die Kollegin wird zur Freundin oder ein Freund zu Familie.

Und oft geht auch alles ziemlich durcheinander, da Sie zum Beispiel abends auf dem Sofa die Projektplanung nicht aus dem Kopf bekommen oder morgens im Meeting noch an dem Streit mit Ihrem Partner knapsen.

Es ist also sinnvoll, Struktur in all Ihre Lebensprojekte zu bringen und klar zu erkennen, was die jeweiligen Rahmenbedingungen sowie Bedürfnisse der „Projektbeteiligten“ sind. Oder würden Sie, wenn Sie beim Fußball daneben schießen, sagen: ‚Da muss dringend mal ein neues Tor her!‘?

Selbstmanagement: Mann mit Listen in der Hand

Von Managern lernen und Milestones bezwingen.

Im klassischen Projektmanagement formuliert man zur Projektplanung Meilensteine und macht Risikoanalysen. Das lässt sich im Kleinen auch auf das Selbstmanagement übertragen. So sollten Sie ein Ziel immer in viele Unterziele einteilen und realistische Zeitfenster für deren Erreichung festlegen.

Wenn Sie dabei auch noch im Hinterkopf behalten, welche Risiken eintreten könnten und mit welchen Lösungen sie diesen begegnen könnten, dann sind Sie auf einem guten Weg.

Eine Herangehensweise an das Selbstmanagement ist so genannte DOEDL-Methode von Wissenschaftler Tim Reichel. Was als Abkürzung erstmal ein bisschen verpeilt und trottelig klingt, hat aber genau das Gegenteil zum Ziel: Ordnung und Organisation. DOEDL ist ein Akronym und steht für die fünf Schritte: Durchblicken, Organisieren, Einteilen, Durchführen und Loslassen. Und so funktioniert´s:

  1. Sie schreiben sich erstmal alles auf, was für die Zielerreichung wichtig ist und verschaffen sich damit einen Überblick.
  2. Für die Organisation müssen Sie als nächstes priorisieren und entscheiden, was wichtig ist und was Sie auch nach hinten schieben können.
  3. So fällt es dann auch leicht, die anstehenden Aufgaben schließlich – Schritt 3 – in kleine Häppchen einzuteilen.
  4. Bei der Durchführung ist es am Ende einerseits wichtig, sich klar an gesetzte Deadlines zu halten und andererseits auch auf eigene Präferenzen und Stärken zu achten. Sind Sie eher früh oder spät produktiv? Zwingen Sie sich nicht eine bestimmte Arbeitsweise auf, wenn Sie doch die Wahl haben.
  5. „Loslassen“ klingt etwas esoterisch und meint, dass man einerseits nicht zu perfektionistisch sein und sich andererseits von Fehlern nicht demotivieren lassen soll. Mit etwas Abstand zu Ihren Aufgaben, werden Sie schnell erkennen, dass Fehler ganz natürlich sind und obendrein noch lehrreich sein können.

Ein Klassiker in der Projektorganisation ist die Formulierung von sogenannten S.M.A.R.T.-Zielen. Auch hier ist der Titel eine Abkürzung – in diesem Fall steht sie für spezifisch, messbar, erreichbar (achievable), realistisch und terminiert.

Im Projektmanagement soll ein Ziel all diese Aspekte vereinen. Und auch im persönlichen Umfeld können die zugrundeliegenden Kriterien eine wertvolle Anregung für Sie sein. Es ergibt schließlich keinen Sinn, sich in der Silvesternacht einen radikalen Lebenswandel von jetzt auf gleich vorzunehmen. Das ist am Ende einfach nicht „achievable“.

Den Impulsiven unter uns schlägt Unternehmercoach Stefan Merath in seinem Buch „Wie werde ich ein erfolgreicher Unternehmer“ vor, intuitiv zu arbeiten. Er ist der Ansicht, dass man die Intuition dem Verstand vorziehen sollte, da sie schneller und verlässlicher sei. Ein Plädoyer für die schnelle Bauchentscheidung und gegen das Zerdenken also. Andere Wissenschaftler wie Nobelpreisträger Daniel Kahneman sehen diesen Ansatz durchaus kritisch, da diese Form der Organisation auch fehleranfälliger sei.

Für jeden was dabei: Selbstmanagement ist individuell.

Die einen optimieren sich spontan und aus dem Bauch heraus, andere mutieren zu kleinen Projektmanagern und wieder andere schwören auf Not-To-Do-Listen. Fakt ist: Jeder muss seine eigene Herangehensweise an das Selbstmanagement finden, doch uns allen hilft eine ehrliche Auseinandersetzung mit uns selbst am Ende sehr. Aber: Nehmen Sie sich nicht zu viel auf einmal vor, denn Willenskraft ist auch endlich.

Auch interessant:

Frau trinkt Tee im Wohnzimmer

Familie & Leben

Besser denn je!  Das Jahresende & der Optimierungswahn.

In den besinnlichen Tagen rund um Weihnachten kümmern wir uns oft um unseren eigenen, ganz persönlichen Jahresrückblick. Aber warum hinterfragen und überdenken wir gerade kurz vor Silvester unsere Lebensentwürfe und wieso wird die Selbstreflexion zum Jahresende oft überschätzt wird? Das lesen Sie hier.

  • 06.12.2018
  • 5 Minuten
Neujahrsvorsätze: Wunderkerze an Silvester

Familie & Leben

I bims, der Neujahrsvorsatz! Und so hält man mich ein …

Alle Jahre wieder duckt sich der Schweinehund – denn zum Jahreswechsel wollen wir ihn endlich bekämpfen. So richtig. Echt jetzt. Besserungswillig grübeln wir also über unsere Vorsätze für das neue Jahr. Wie Sie Vorsätze formulieren, die Sie auch wirklich einhalten, erfahren Sie hier.

  • 06.12.2018
  • 3 Minuten
Existenzgründer bei der Planung

Ratgeber

Zur Existenzgründung in 5 Schritten.

Endlich selbstständig: So verwandeln Sie Ihre Geschäftsidee in eine Unternehmensgründung.

  • 11.10.2018
  • 6 Minuten