Der Service ist zur Zeit leider nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Das Magazin von Volkswagen Financial Services.
  • 11.10.2018
  • 4 Minuten

Jetzt einschalten: Börsenindizes live und in Farbe.

„… und nun schalten wir live zu unserer Reporterin an der Frankfurter Börse“.  „Guten Abend meine Damen und Herren! Der DAX zeigt sich im Tagesverlauf stabil“, erklärt die Reporterin, während im Hintergrund Zahlen auf großen Bildschirmen rauf- und runterrattern. Jeden Abend um fünf vor acht bewerten sie und ihre Kollegen die Börsenindizes. Erfahren Sie hier, was es mit DAX, Dow Jones, Nikkei und Co. eigentlich auf sich hat.

Live vom Familientreffen: Welche Börsenindizes gibt es?

Die Mutter aller Indizes ist der Dow Jones Industrial Average. Dieser Börsenindex wurde 1896 von den Börsenpionieren Charles Dow und Edward Jones geschaffen. Heute listet er ähnlich wie der DAX die 30 größten börsennotierten Aktiengesellschaften – nur eben nicht für Deutschland, sondern für die USA. Solche Indizes, die die Wirtschaft einer Nation widerspiegeln, nennt man übrigens Leitindizes. Dazu gehört auch Asiens wichtigster Aktienindex Nikkei 225. Er repräsentiert die 225 größten börsennotierten Aktiengesellschaften Japans.

Einige Nationen beachten neben dem Leitindex auch dessen kleine Geschwister und bilden entsprechend auch Unternehmen geringerer Größenordnungen ab. Der MDAX in Deutschland bezieht sich beispielsweise auf die – nach den DAX-Unternehmen – 50 größten in Deutschland börsennotierten Aktiengesellschaften klassischer Branchen. Nesthäkchen ist der SDAX. Er ist der Index für 50 kleinere Unternehmen, die auf die Unternehmen des MDAX folgen. Als Gradmesser für die Größe dient die Marktkapitalisierung der Unternehmen. Dabei handelt es sich um die Anzahl der umlaufenden Aktien multipliziert mit dem aktuellen Börsenkurs.

Daneben gibt es noch eine ganze Reihe entfernter Cousins und Cousinen, die sich auf bestimmte Branchen konzentrieren. Der TecDAX repräsentiert zum Beispiel die 30 wichtigsten in Deutschland börsennotierten Aktiengesellschaften der Technologie-Branche, die nicht bereits im DAX erfasst sind.“ Das amerikanische Pendant dazu ist der Nasdaq100.

Und nun zur Börsenliga: Wer darf beim Index mitspielen?

„Mit rasant steigender Marktkapitalisierung könnte es dem Top-Platzierten des MDAX dieses Jahr gelingen in die Königsliga der deutschen Börse – den DAX – aufzusteigen“, berichtet die Nachrichtensprecherin mit einem kurzen Blick auf die Kurswerte im Hintergrund.

Aber wer entscheidet eigentlich, wer in welchem Index und auf welcher Position innerhalb dessen steht? Das legen die Gesellschaften, die die Indizes betreiben, in Gremien mehrmals jährlich nach bestimmten wirtschaftlichen Kriterien fest. An vier Terminen im Jahr wird es zum Beispiel für die Indizes der Deutschen Börse – darunter der DAX – spannend. Dann wird überprüft, welche Unternehmen noch wichtig genug sind, um in der Börsenliga weiter mitspielen zu dürfen.

Börsenindizes auf dem Smartphone

Hintergrundbericht: Wie wird der Wert eines Index berechnet?

Hinter der Reporterin erstreckt sich das Parkett der Frankfurter Börse, in ihrem schicken Blazer blickt sie selbstbewusst in die Kamera und verkündet: „Der DAX ist mit einem niedrigen Kurs in den Handel gestartet, erholte sich aber im Laufe des Tages bis zum Börsenschluss.“

Der Kurswert eines Börsenindex ist ständig in Bewegung. Der Grund: Während der Handelszeit, die in der Regel von 8 bis mindestens 20 Uhr liegt, werden die Indizes permanent in Echtzeit angepasst. Das heißt, je nach Kurswert der anteiligen Unternehmen werden sie nach oben oder unten korrigiert. Wird der Index nicht nur nach Kurswert, sondern auch nach Gewinnausschüttungen und sonstigen Zahlungen an die Aktionäre berechnet, handelt es sich um einen Performance-Index.

Performance-Indizes geben dadurch häufig eine konkretere Auskunft über den Wert des Index als reine Kursindizes.

Zurück ins Studio: Wie helfen Börsenindizes mir als Anleger?

Wir fassen zusammen: Indizes sind ein Stimmungsbarometer für den aktuellen Zustand einer bestimmten Branche oder Volkswirtschaft. Sie können dementsprechend ein erster Wegweiser dafür sein, in welche Branche Sie investieren wollen. Mit einem ETF investieren Sie hingegen in alle Unternehmen eines Indizes. Besonders dann lohnt sich ein Blick auf die Entwicklung des entsprechenden Index.

„Und das, meine Damen und Herren, war unser Börsenüberblick. Vielen Dank und einen guten Abend“, wünscht die Moderatorin. Und wir wünschen Ihnen viel Erfolg an der Börse!

Auch interessant:

Frau ordert Aktien online

Geld & Zukunft

Börse für Einsteiger: Von Bullen & Bären.

In Wertpapiere anzulegen erscheint immer attraktiver. Doch wie funktioniert die Börse eigentlich? Wir klären Sie auf!

  • 11.10.2018
  • 6 Minuten
Aktienkurse: Kosten überprüfen

Geld & Zukunft

Börse: Diese Kosten erwarten Sie.

Depotgebühren, Transaktionskosten und Abgeltungssteuer: Rechnen Sie mit uns Ihre Börsengeschäfte durch!

  • 11.10.2018
  • 3 Minuten
whitebox

PRODUKTINFORMATIONEN

Digitale Vermögensverwaltung mit Whitebox.

Sie möchten mit einem ETF in die Unternehmen eines Börsenindex investieren? Der Robo Advisor von Whitebox kann Ihnen dabei vielleicht eine gute Hilfe sein. Er gibt zum Beispiel Anlagetipps und investiert nach gewähltem Anlageziel sowie gewünschter Risikoklasse automatisch Geld in ETFs.