Der Service ist zur Zeit leider nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Das Magazin von Volkswagen Financial Services.
  • 27.11.2020
  • 3 Minuten

Mit dem Handy bezahlen: Schaf im Wolfspelz.

Das moderne Handy ist eine eierlegende Wollmilchsau: Was früher auf mehrere Geräte und Gegenstände verteilt wurde, steckt jetzt in einem kleinen platten Kasten: Kamera, Mikrofon, Videorecorder, Kalender, Notizbuch, Fotoalbum … und jetzt auch das Portemonnaie. Immer mehr Menschen halten mittlerweile an der Kasse das Mobilfunkgerät über den Kartenleser. Was irgendwie verkehrt aussieht, scheint dabei überaus praktisch zu sein. Schließlich haben die meisten von uns ihr Handy sowieso standardmäßig dabei. Aber wie sieht es aus mit der Sicherheit? Und was gibt es ansonsten noch zu beachten? Erfahren Sie mehr.

Einkaufen und Bezahlen mit dem Smartphone

Das Bezahlen mit dem Handy ist eine noch recht junge Erfindung. Zwar wurde schon kurz nach der Jahrtausendwende mit dem Zahlungsmittel Handy experimentiert und um 2015 herum nutzten schon viele die Bezahlfunktion per SMS. Dass man das Handy an der Kasse direkt an das Kartenlesegerät halten und damit wie eine Girokarte nutzen kann, ist hierzulande noch gar nicht so lange möglich. Im Jahr 2018 wurden entsprechende Dienste für deutsche Betriebssysteme gestartet. Mittlerweile haben diverse Anbieter Mobile Payment-Apps auf den Markt gebracht. In den Apps kann man entweder Geld aufladen oder Kreditkartendaten hinterlegen.

Mit der App funktioniert das Bezahlen mit dem Handy dann ähnlich wie das kontaktlose Bezahlen mit der Giro- oder Kreditkarte. Sofern an der Kasse ein NFC-Lesegerät steht und Ihr Handy so wie fast alle neueren Modelle mit einem so genannten NFC-Chip ausgestattet ist, können Sie im Grunde problemlos mit dem Handy Ihre Einkäufe bezahlen. Natürlich müssen Sie dazu erst mal eine entsprechende Mobile Payment-App installieren und die benötigten Daten hinterlegen. Aber dann kann es schon losgehen. 

Bezahlen mit dem Handy

Übrigens: Dass Sie in einem Geschäft kontaktlos bezahlen können, erkennen Sie zum Beispiel an einem wellenförmigen Zeichen, das ein bisschen wie ein liegendes W-Lan-Symbol aussieht und in der Regel oben oder seitlich am Kartenlesegerät zu sehen ist. Aber auch wenn Sie kein Zeichen sehen, kann es sein, dass Sie trotzdem mobil bezahlen können. Fragen Sie im Zweifel einfach mal nach.

Aber was genau ist eigentlich NFC? Die Abkürzung steht für Near Field Communication. Dabei handelt es sich um eine Technologie, bei der Daten über kurze Entfernungen von maximal 4 Zentimetern per elektromagnetischer Induktion übertragen werden können. Beim Bezahlen werden entsprechend die für die Bezahlung notwendigen Daten vom Server Ihrer Bank abgerufen.

Sie finden, das klingt irgendwie gruselig? Keine Sorge! Das Smartphone überträgt natürlich nicht 1:1 Ihre Daten, sondern arbeitet mit Platzhaltern. So ersetzt ein sogenannter Token beispielsweise Ihre Kreditkartennummer. Persönliche Kreditkarteninformationen werden also nicht an das Geschäft übergeben, bei dem Sie gerade bezahlen.


Bequem und schnell mithilfe der VISA Card der Volkswagen Bank mobil zahlen.

Mit der neuen Volkswagen VISA Card können Sie dank der Mobile Payment-Services „Google Pay“ und „Apple Pay“ jetzt auch ganz bequem mit dem Smartphone oder Ihrer Smartwatch bezahlen. Und das alles ganz sicher mittels Verschlüsselung Ihrer Kreditkarteninformationen.

Mehr zum Mobile Payment mit der VISA Card

Bezahlen mit dem Handy an der Kasse

Sicherheit beim Bezahlen mit dem Handy.

Aber was passiert eigentlich, wenn mein Handy geklaut wird? Dann sollten Sie zunächst einmal die betroffenen Karten oder Konten über die Hotline Ihrer Bank sperren lassen. Das sollte natürlich möglichst schnell geschehen. Aber keine Sorge: Ein Missbrauch im großen Stil wird ohnehin nicht möglich sein. Zwar reicht es bei Beträgen unter 50 Euro in der Regel schon, wenn Sie das Handy mit eingeschaltetem Bildschirm an das Lesegerät halten – bei höheren Beträgen ist allerdings eine zusätzliche Freigabe der Zahlung durch ein Passwort, Fingerabdruck oder die Gesichtserkennung notwendig. Und falls Sie befürchten, dass Ihre Handydaten im Vorbeigehen über den NFC-Chip ausgelesen werden: Das ist relativ schwierig und damit unwahrscheinlich. Aber, um auf Nummer sicher zu gehen, können Sie sich eine Schutzhülle anschaffen, die entsprechende Funkwellen blockiert.

Aber der Schutz vor missbräuchlicher Nutzung Ihres Mobile Payment-Gerät ist ja nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen steht der Datenschutz. Bei einer Umfrage der Verbraucherzentrale, die im Januar 2019 veröffentlicht wurde, gaben zwar fast die Hälfte der Befragten an, schon einmal mit dem Handy bezahlt zu haben. Und mit 47 Prozent kann sich fast die Hälfte der Befragten sogar vorstellen, gänzlich auf Bargeld zu verzichten. Aber die Verbraucherzentrale macht ebenso deutlich, dass viele Handynutzer Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit beim Bezahlen mit dem Handy haben und daher eher darauf verzichten. Wie berechtigt ist diese Sorge?

Zugegeben: Datensicherheit spielt in einer digitalen Finanzwelt eine andere Rolle als im analogen Alltag. Gerade die Digitalisierung der Banken unterliegt dementsprechend sehr strengen regulatorischen Bestimmungen und natürlich greift auch hier die neuen Datenschutz-Grundverordnung. Die Bank muss nicht nur für die Sicherheit Ihrer Daten sorgen, sondern darf sie auch nicht ohne Ihr Einverständnis nutzen. Auch beim Bezahlen mit dem Handy gilt, dass Anbieter grundsätzlich offenlegen müssen, was mit Ihren Daten geschieht. Checken Sie dazu am besten die Datenschutzbestimmungen.

Die eierlegende Wollmilchsau ist ein praktischer Begleiter.

Das Bezahlen mit dem Handy ist praktisch und heutzutage auch ziemlich sicher. Klar, das Bezahlen mit Bargeld ist anonymer. Aber auch das ist nicht komplett sicher. Schließlich kann ein Geldbeutel verloren gehen oder geklaut werden und dann ist das Bargeld futsch. Sollte Ihnen das Handy geklaut werden, ist das zwar auch sehr ärgerlich – aber immerhin hindern diverse Sicherheitsmechanismen den Dieb daran, Ihr Geld einfach auszugeben. Am Ende bleibt festzuhalten: Das Bezahlen mit dem Handy ist praktisch und ob es auch etwas für Sie ist, das entscheiden Sie ganz individuell für sich selbst.

Auch interessant:

Bargeldlos bezahlen mit Smartwatch

Geld & Zukunft

Lieber kontaktlos! Bezahlen in Zeiten von Corona.

Corona hat unseren Alltag maßgeblich verändert. Auch banale Dinge wie das Bezahlen sind betroffen. Bargeldloses und kontaktloses Bezahlen liegen im Trend. Erfahren Sie, was es dabei zu beachten gibt.

  • 02.06.2020
  • 3 Minuten
EXKL_VWFS_iStock-178636845.jpg

Geld & Zukunft

Sicher online: Digitalisierung der Banken.

Online-Services revolutionieren den Bankensektor. Video-Ident, Kontoblick, photoTAN und andere Technologien machen es möglich – sie sind bequem, schnell und sicher. Erfahren Sie mehr.

  • 30.10.2020
  • 4 Minuten
couple-in-front-of-shop

Produktinformationen

Mobil bezahlen mit der VISA Card der Volkswagen Bank.

Mit der neuen Volkswagen VISA Card können Sie dank der Mobile Payment-Services „Google Pay“ und „Apple Pay“ jetzt auch ganz bequem mit dem Smartphone oder Ihrer Smartwatch bezahlen. Und das alles ganz sicher mittels Verschlüsselung Ihrer Kreditkarteninformationen.