Der Service ist zur Zeit leider nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Das Magazin von Volkswagen Financial Services.
  • 30.09.2020
  • 4 Minuten

Nicht nur der Preis zählt: Die Kfz-Versicherung richtig auswählen.

Eine neue Kfz-Versicherung braucht man entweder, wenn man mit dem Preis oder den Leistungen der alten nicht mehr zufrieden ist oder wenn man sich ein neues Auto anschafft. Egal, was Ihr Beweggrund für die Recherche in Sachen Kfz-Versicherung ist – grundsätzlich gibt es bei Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko ein paar Dinge zu beachten: Sie sollten nicht ausschließlich auf den Preis gucken und pauschal das günstigste Angebot aussuchen, sondern Ihre individuellen Bedürfnisse in die Entscheidung einfließen lassen. Ein 5-Punkte-Versicherungscheck:

Kfz-Versicherung: Mann hält schützend einen Schirm übe rein Auto

1. Eigenen Bedarf genau hinterfragen.

Zu Beginn der Recherche sollten Sie erst einmal Ihren eigenen Bedarf unter die Lupe nehmen. Schließlich sollten die Leistungen des potenziellen neuen Versicherers zu den persönlichen Erfordernissen passen, sodass das individuelle Schadenrisiko bestmöglich abgedeckt ist. Jemand, der mit seinem Kleinwagen nur 5000 Kilometer im Jahr und seit 25 Jahren unfallfrei fährt, hat eben nicht dieselben Versicherungsbedürfnisse wie ein geschäftlicher Vielfahrer mit seiner gut motorisierten Limousine oder der Anfänger mit seinem 15 Jahre alten Auto.

Versicherer fragen oft bestimmte Parameter ab, um ein passendes Angebot zu machen: Wie alt ist der jüngste Fahrer? Wer darf und muss das Auto fahren? Ist es nur für private oder auch für geschäftliche Fahrten gedacht? Wird es in einer Garage geparkt? Wäre eine Werkstattbindung für Sie akzeptabel? Hier ist es wichtig, ehrlich zu sein und die tatsächlichen Daten zu kennen, um bestmöglich versichert zu sein.

2. Angebote und Versicherungsumfang vergleichen.

Wer seine Kfz-Versicherung wechseln oder neu abschließen möchte, steuert heutzutage oftmals Vergleichsportale im Netz an. Das ist eine gute Ausgangsbasis, um sich allgemein schon einmal einen groben Überblick zu verschaffen. Allerdings sollte dem Interessenten bewusst sein, dass die Online-Checks nicht zwingend das billigste Angebot auf dem Markt ausspucken, sondern lediglich das billigste aus der eigenen Datenbank. Wer wirklich nach dem günstigsten Tarif sucht, sollte deshalb nicht nur die digitale Vergleichsmaschine anwerfen, sondern zusätzlich auf einigen Seiten von Versicherern vorbeischauen. Es kann nämlich vorkommen, dass Sie dort andere und günstigere Konditionen finden.


Kfz-Versicherung der Volkswagen Autoversicherung AG.

Versicherungsschutz nach Bedarf: Wählen Sie zwischen den drei verschiedenen Produktlinien Basis, Optimal und Premium genau die Versicherung, die zu Ihnen passt. Informieren und online abschließen.

Mehr zur Kfz-Versicherung

Nun gilt es noch, die Frage zu beantworten: Vollkasko, Teilkasko oder nur Haftpflicht? Die Kfz-Haftpflichtversicherung springt ein, wenn man Schäden bei anderen verursacht hat. Sie deckt gesetzlich 7,5 Millionen Euro Personen-, 1,12 Millionen Euro Sach- und 50.000 Euro Vermögensschaden ab. In der Regel bieten Versicherer aber höhere Deckungssummen an.

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung alleine ist eigentlich nur bei alten und nicht so hochwertigen Autos sinnvoll. Ansonsten sollte man zusätzlich eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abschließen. Die Teilkaskoversicherung übernimmt auch Schäden am eigenen Fahrzeug und ist aufgrund übersichtlicher Beiträge meist sogar für ältere Fahrzeuge eine gute Option. Schäden wie Glasbruch, Tierschaden und Elementarschäden (durch Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung, etc.) sind abgesichert. Die Vollkasko ergänzt die Teilkasko um die Regulierung von Schäden am eigenen Fahrzeug, die man selbst verursacht hat oder bei denen der Verursacher nicht ermittelt werden kann – wie zum Beispiel durch Vandalismus.

Illustration Auto wird vor Schäden geschützt

3. Zusatzleistungen & Preisnachlässe checken.

Überprüfen Sie, welche Zusatzleistungen für Sie Sinn ergeben. Der erweiterte Wildschutz, der u.a. auch Unfälle mit Vögeln abdeckt – kann je nach Wohnort beispielsweise von Vorteil sein. Schauen Sie auch, ob Ihr Versicherer den „Verzicht auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit“ anbietet, er also auch dann den kompletten Schaden zahlt, wenn Sie beispielsweise beim Überfahren einer roten Ampel einen Unfall bauen. Auch ein erweiterter Fahrerkreis etwa für ein gemeinschaftlich genutztes Auto ist meist zusätzlich zu versichern. Ein Tipp: Je nach Anbieter gibt es natürlich unterschiedliche Zusatzleistungen – informieren Sie sich am besten direkt beim Versicherer.

Überlegen Sie, womit Sie den Beitrag senken können: Ihre Schadensfreiheitsklasse ist der erste Ansatz. Diese kann vom alten Versicherer übernommen werden und verfällt nicht sofort, sollte man zwischenzeitlich mal kein Auto versichert haben. Je nach Versicherung kann man noch mehrere Jahre auf die ungenutzte Schadensfreiheitsklasse aus einem früheren Vertrag zurückgreifen und sie zum neuen Versicherer übertragen.

Manche Versicherungen bieten weitere Rabatte an, die es sich anzuschauen lohnt. Die jährliche Beitragszahlung per Lastschrift macht eine Versicherung gegenüber der monatlichen, viertel- oder halbjährlichen Zahlung auf Rechnung in aller Regel noch einmal günstiger. Zusätzliches Sparpotenzial bietet außerdem eine Werkstattbindung – also die Auswahl einer Partnerwerkstatt durch den Versicherer. Und auch die Höhe der Selbstbeteiligung beeinflusst den Versicherungsbeitrag.

4. Wie ist es mit dem Wiederbeschaffungswert und eventuellen Deckungslücken?

Neuwagen verlieren im ersten Jahr nach der Zulassung enorm an Wert. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Kaskoversicherung mindestens für die ersten 12 Monate nach Erstzulassung eine Neu- bzw. Kaufpreisentschädigung beinhaltet. Diese ersetzt dann im Schadensfall den Neu- und nicht nur den Zeit- bzw. Wiederbeschaffungswert.

Wird beispielsweise ein Leasingfahrzeug gestohlen oder kommt es zum Totalschaden, zahlt die Vollkasko oft nur den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs. Die verbleibenden Leasingraten werden allerdings trotzdem in vollem Umfang fällig. Die entstehende finanzielle Lücke kann eine so genannte „GAP-Versicherung“ ausgleichen.

5. Blick auf den potenziellen Versicherer.

Zu guter Letzt kann die Zufriedenheit anderer Kunden ein Auswahlfaktor sein. Diese an Einträgen in Onlineforen und Bewertungsportalen zu messen, ist allerdings häufig trügerisch, schließlich melden sich dort oft die Unzufriedenen zu Wort, während die Zahl der glücklichen Kunden weniger kommentiert. Extreme Ausreißer im Servicelevel einer Versicherung finden sich jedoch früher oder später in der Motorpresse oder sogar in Tagesmedien wieder. Wer im Netz nach „Service“ und Versicherungen sucht, sollte redaktionell betreuten Medienseiten daher mehr trauen als Foren, in denen jeder einfach etwas behaupten kann. Noch ein kleiner Tipp: Auch neutrale Prüforganisationen wie der TÜV oder die Dekra und Verbraucherorganisationen wie die Stiftung Warentest bewerten Versicherer. Schauen Sie nach entsprechenden Qualitätssiegeln.

Eine weitere Möglichkeit, die Qualität von Versicherungen vor Vertragsschluss abzuschätzen, ist ein Blick auf deren so genannte Prozessquote: Dieser Wert gibt an, wie oft es auf 100.000 mindestens einjährigen Versicherungsverträgen eines Anbieters zu gerichtlichen Auseinandersetzungen kommt.

Die Prozessquote ist bei reinen Kfz-Haftpflichtverträgen traditionell besonders hoch und liegt je nach Versicherung zwischen unter einhundert und mehreren hundert Fällen. Bei Kaskoverträgen liegt die Quote regelmäßig bedeutend niedriger im ein- bis zweistelligen Bereich. Doch auch hier gibt es starke Unterschiede bei den aufgeführten Versicherern. Allerdings: Nicht für alle Versicherer wird die Prozessquote ermittelt.


Kfz-Versicherung: Sonderaktion für Elektro- und Hybridfahrzeuge bis 31.12.2020

Sichern Sie sich für Ihr Elektroauto oder Hybridfahrzeug einen Nachlass auf die Kfz-Versicherung der Volkswagen AutoVersicherung und profitieren Sie von zusätzlichen Leistungen. 

Mehr zur Sonderaktion

Fazit.

Wer eine Kfz-Versicherung abschließen oder wechseln will, sollte das nicht ausschließlich mit Blick auf die möglichen Ersparnisse tun. Stattdessen ist es ratsam, sich als (potenzieller) Versicherungsnehmer zunächst über seine individuellen Versicherungsbedürfnisse, die Nutzungsszenarien des Fahrzeugs und eigene Verpflichtungen klar zu werden. Vergleichsportale und die Webseiten von Versicherern sind gute Anlaufstellen, um nach groben Kriterien Anbieter und Tarife auszuwählen oder auszuschließen. Im Anschluss kann man sich in Ruhe die Leistungsmerkmale der Versicherer, die in die engere Wahl kommen, genauer anschauen. Viel Erfolg dabei!

Auch interessant:

Kfz-Versicherung Fahranfänger: Kind mit Helm auf Dreirad

Top-Thema

Auto & Mobilität

Kfz-Versicherung für Fahranfänger.

Was Eltern und Führerscheinneulinge über die Kfz-Versicherung beim „Begleiteten Fahren ab 17“ und beim ersten eigenen Auto wissen sollten, erfahren Sie in unserem Ratgeber. 

  • 30.09.2020
  • 5 Minuten
Gap-Schutz: Menschen halten schützend ihre Hände um ein Auto

Top-Thema

Auto & Mobilität

Mind the gap! Was ist die GAP-Versicherung?

Nach einem Unfall oder Diebstahl decken Kaskoversicherungen meist nur den Wiederbeschaffungswert eines Autos ab und der kann unter dem Restwert eines Leasing- oder Finanzierungsvertrags liegen. Eine GAP-Versicherung kann helfen.

  • 30.09.2020
  • 2 Minuten
volkswagen-logo-d6.png

Produktinformationen

Kfz-Versicherung bei Volkswagen.

Sie suchen eine Kfz-Versicherung für Ihren Volkswagen? Dann informieren Sie sich jetzt, wählen Sie das für Sie passende Angebot und schließen Sie bequem online ab.